„Versprochen gehalten: SPD-Fraktion beantragt Haushaltsmittel für die Rettung des Magnifests“

Die SPD-Stände während des Magnifests 2016.
 
Foto: Robin Koppelmann

Die SPD-Stände während des Magnifests 2016.

 

Die Weichen für die Rettung des Magnifests sind gestellt. Mit großer Mehrheit stimmte der Rat der Stadt Braunschweig während der jüngsten Sitzung am Dienstag, 6. Dezember für einen Antrag der SPD-Fraktion der die Verwaltung auffordert, gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Magniviertel ein Konzept zur Weiterführung des Fests zu erstellen. Um die Rettung zu ermöglichen wird die SPD-Fraktion zusätzlich beantragen, 30.000 Euro im kommenden Haushalt für die Unterstützung des Fests zurückzustellen.

 

„Jetzt kann es daran gehen, den Rettungsplan umzusetzen“, erläutert Ihbe weiter. So sind Instrumente Bestandteile des Antrages, mit denen die Verwaltung bei der Rettung des Fests unterstützend tätig werden kann. Dazu gehört ein mögliches finanzielles Entgegenkommen bei Gebühren und Abgaben aber auch die Unterstützung bei der Organisation selbst. Ihbe geht außerdem dazu aus, dass die 30.000 Euro Haushaltsmittel bei den anstehenden Beratungen auf Zustimmung stoßen werden: „Die breite Mehrheit im Rat hat gezeigt, dass sich Braunschweig zu seinem Magnifest als überregional bekanntem Imageträger bekennt. Ich bin sicher, dass die Mittel in den Haushaltsberatungen auch von den anderen Parteien unterstützt werden.“

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.